· 

Es gehört Mut dazu, seine Selbstzweifel zu überwinden

Was ist Mut für dich? 

Ein Wort mit drei Buchstaben ohne weitere Bedeutung? Ein Antrieb für dich, jede Grenze überwinden zu können, die es gibt?

Wieso ist es so ein berauschendes Gefühl, wenn man die Grenzen des scheinbar möglichen in seinem Leben überwindet? Die Wissenschaftler unter euch sagen sich jetzt "klar, das liegt alles am Adrenalin, das dann durch den Körper schießt." Natürlich ist das so, aber es gibt dieses Gefühl in deinem Herzen, das dich einfach nicht loslässt, wenn du etwas schaffst. Stolz. Freude. Glück. Verschiedene Definitionen für ein und das selbe Gefühl. 

Wo Licht ist, gibt es jedoch auch Schatten. Das Gefühl, wenn du etwas nicht schaffst, kann dich im Gegenzug an den Rand der Verzweiflung bringen. Dir jeden Glauben an dich und im schlimmsten Fall deine Existenz nehmen. 

Auch ich habe dieses Jahr so einige Momente gehabt. Der schlimmste dabei war, als ich mein Studium nicht geschafft habe,. Ein Ziel, dass mir einen Traum erfüllen sollte. Gutes Einkommen und ein Job in der Beratung. Kontakt mit Menschen und jeden Tag neue Herausforderungen. Jahrelang war das mein Ziel gewesen. Von einem Tag auf den anderen, war alles weg. Keine Möglichkeit mehr, dieses Ziel zu erreichen. Und ja, ich war am Boden. Extrem sogar. Der Existenzgrundlage in meinem Leben beraubt, suchte ich nach einem Sinn. Ich fand keinen.

Und das, obwohl ich wohl in der glücklichsten Partnerschaft lebe, die man sich vorstellen kann! Seit 9 Jahren eigentlich jeden Tag an meiner Seite, kann ich mich immer auf meinen Verlobten verlassen.

Und das, obwohl ich Eltern habe, die mich immer unterstützt haben. Die immer nur das Beste für mich wollen.

Und das, obwohl ich Freunde habe, die für mich durch's Feuer gehen würden. 

Ganze drei Tage haben mich die Selbstzweifel aufgefressen. Haben die schlimmsten Seiten meiner Selbst hervorgebracht. 

Nach drei Tagen, war alles vorbei.

Als hätte jemand einen Schalter bei mir umgelegt, wurde ich plötzlich von Glück erfüllt. Ja, ich konnte nicht mehr in die Beratung gehen. Aber ich habe so viele schöne Dinge im Leben, für die ich dankbar bin.

Ich bin gesund, ist das nicht ein wunderbarer Grund?

Durch mein Studium war ich so in der Fotografie eingeschränkt. Konnte kaum Shootings planen. Von Hochzeiten im Sommer, die unter der Woche stattfanden, gar nicht anzufangen. Vorlesungspflicht ist Vorlesungspflicht. 

Durch meinen festen Job, habe ich die Möglichkeit, mich in der Fotografie frei zu bewegen. Kann Shootings planen, wann immer ich möchte. Kundenprojekte, bei denen ich mehrere Tage außer Haus verbringen muss, gibt es nicht. Nur meine eigenen Projekte in der Fotografie.

Das Leben hat mich also eines gelehrt: Es meint es nie schlecht mit dir. Es versucht dich durch Schicksalsschläge stärker zu machen. Dich zu dem Erfolg zu führen, für den du gemacht bist. Wichtig ist nur, ob du auf die Führung des Lebens vertraust, oder nicht. Kämpfst du gegen das Leben an, bekämpft es dich. 

Für mich ist Mut, die Zweifel in mir zu akzeptieren und zu nutzen, um etwas Neues daraus zu erschaffen. Die schlechten Seiten an sich selbst zu akzeptieren und zu versuchen, jeden Tag besser zu werden. Als Mensch und in dem was man tut. 

Nicht nur den schlechten Dingen im Leben Platz zu geben, wenn sie plötzlich wie eine Mauer vor einem erscheinen und dir die Luft zum Atmen nehmen, sondern den schönen Dingen und Momenten mehr Raum zu geben. 

Selbstzweifel wird es immer geben, die Frage ist nur, was macht man daraus. 

 

Darum meine Frage an dich:

Was ist Mut für dich?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0